Upcoming

Press release

Borders are a means of separation. They separate two sides, defining a here and a there. But they also delineate what lies within the boundaries, instilling a sense of safety and security. Although they implicitly stake a claim to permanence, nothing is as changeable as boundary lines. So it is ironic that people and entire nations should develop so much pride and protectionism on the basis of existing borders, while they are artificial constructs that are constantly changing and sometimes disappearing altogether.

– Roger Eberhard

“Human Territoriality” is a selection of Roger Eberhard’s photographs of former border regions around the globe and down through the course of human history. Some of these borders have shifted over time, by only a few hundred meters or much more, due to climate change or man-made changes in the landscape, others have vanished with the fall of mighty empires on either side. Eberhard’s photographs, supplemented by in-depth captions, help us to grasp the protean puzzle of the world’s cartography. In a time of mass migration, border walls and spreading nationalism, they reveal the inherent instability of these man-made demarcations.

Works by Roger Eberhardt (*1984 Zürich, Switzerland) are exhibited internationally and found in important collections, both public and private. He lives and works in Stallikon (CH) and in Berlin. Former book publications include “Standard” (Scheidegger & Spiess, Zürich, 2016), “Norma” (Peperoni Books, Berlin, 2013) and “Wilted Country” (Scheidegger & Spiess, Zürich, 2010). The book to the series “Human Territoriality” is published by Edition Patrick Frey, Zürich, 2020.

Grenzen trennen zwei Seiten, sie definieren ein Hier und ein Dort. Und gleichzeitig zeichnen sie auch ein Porträt dessen, was sich innerhalb der Grenzlinie befindet, vermitteln Geborgenheit und Sicherheit. Und obwohl sie Anspruch auf ewige Gültigkeit erheben, ist doch nichts so veränderlich wie Grenzverläufe. Es ist schon ironisch, dass Menschen oder ganze Völker so viel Nationalstolz und Protektionismus aufgrund von Grenzen entwickeln, obwohl sie fiktive Gebilde sind, die sich laufend ändern oder gar ganz verschwinden.

– Roger Eberhard

„Human Territoriality” versammelt Roger Eberhards Fotografien aus ehemaligen Grenzgebieten rund um den Globus und quer durch die Menschheitsgeschichte. Manche Grenzverläufe haben sich aufgrund des klimatischen Wandels oder landschaftlicher Eingriffe nur um einige hundert Meter verschoben, andere verschwanden, weil Grossreiche auf beiden Seiten zu Fall kamen. Zusammen mit den ausführlichen Bildunterschriften helfen die Fotografien das vielgestaltige kartographische Puzzle unserer Welt zu entschlüsseln. In einer Zeit von Massenmigration, Grenzmauern und erstarkendem Nationalismus zeigen sie die Wechselhaftigkeit dieser menschengemachten Gebietsmarkierungen.

Arbeiten von Roger Eberhard (*1984 Zürich, Schweiz) werden international ausgestellt und finden sich in wichtigen privaten und öffentlichen Sammlungen. Er lebt und arbeitet in Stallikon (CH) und in Berlin. Frühere Publikationen waren u.a. „Standard“ (Scheidegger & Spiess, Zürich, 2016), „Norma“ (Peperoni Books, Berlin, 2013) und „Wilted Country“ (Scheidegger & Spiess, Zürich, 2010). Das Buch zur Serie „Human Territoriality“ erscheint in der Edition Patrick Frey, Zürich, 2020.

Artist